Behindertenheim Vinh

Reisebericht 2015
Reisebericht 2017
Anbau des Heimes
weitere Fotos
Geschäftsberichte

„Unser“ Heim 19-3 in Vinh

2008 - 24 Kinder befinden sich im Heim
2008 – 24 Kinder befinden sich im Heim

 

Der Verein Friedenskinder Bonn e.V. betreut seit seiner Gründung 2010 ein Heim für schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche in Vinh/Nordvietnam. Auf das Heim und die ärmlichsten Bedingungen sind wir im privaten Bekanntenkreis aufmerksam gemacht worden.

Das Heim wird von einem katholischen Orden unterhalten, der für den Unterhalt keinerlei staatliche Unterstützung erhält. Bei unserem ersten Besuch fanden wir etwa 30 Kinder in einer Baracke mit einem Wellblech-Tor vor.

2008 - Erster Besuch der Kinder (hinter einer Wellblechtür)
2008 – Erster Besuch der Kinder (hinter einer Wellblechtür)

Es gab 8 Betten für die z.T. deutlich unterernährten und an Skorbut leidenden Kinder, die in einem schwierigen Pflegezustand waren. Die Körper-Pflege bestand in dem täglichen Abduschen mit kaltem Wasser auf dem Beton-Fußboden, eine Heizung für die kalte Jahreszeit (0-10 Grad im Januar/Februar) gab es nicht und durch die problematische Wasserversorgung waren Durchfallerkrankungen und Lungenentzündungen häufig.

2009 - Rolf mit einem 3 Jahre alten Mädchen (5Kg)
2009 – Rolf mit einem 3 Jahre alten Mädchen (5Kg)
2009 - 30 Kinder verteilt auf 8 Betten
2009 – 30 Kinder verteilt auf 8 Betten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Vereinsgründung konnten wir einen Anbau über zwei Etagen mit ausreichenden Sanitäranlagen und Klimatisierung für die kalte und die heißen Zeiten realisieren und wir konnten durch die Einrichtungen von Patenschaften eine Grundversorgung der Kinder mit ausreichender Ernährung sicherstellen.

2010 - Die Abrissarbeiten beginnen
2010 – Die Abrissarbeiten beginnen

Der Anbau wurde nach erheblichen  Schwierigkeiten (Konkurs der Baufirma mit Baustop usw.) im Mai 2011 feierlich seiner Bestimmung übergeben. Seither unterstützen wir das Heim weiterhin durch regelmäßige monatliche Überweisung der Patengelder direkt in das Heim. Die ordnungsgemäße Verwendung der Gelder wird über unsere Projekt-Leiterin, Frau Kim Lan Axler-Wexel nachgehalten und ca. einmal pro Jahr findet ein Besuch des Heimes durch Mitglieder des Vereines statt.

2010 - Der Neubau beginnt
2010 – Der Neubau beginnt

Die Kinder werden dabei auch regelmäßig ärztlich untersucht, um sich ein Bild über den Gesundheitszustand der Kinder machen zu können. Diese Besuche werden von den Vereinsmitgliedern  privat bezahlt, so dass hier keine Vereinsgelder benötigt werden.

2011 - Die neuen Sanitär-Anlagen
2011 – Die neuen Sanitär-Anlagen
2011 - Nach Fertigstellung des Anbaus
2011 – Nach Fertigstellung des Anbaus

Nachdem wir so die Grundversorgung der Kinder sichern konnten, haben wir uns intensiv um Förder – und Mobilisationsmöglichkeiten für die Schwerstbehinderten gekümmert. Bei diesem Thema bestehen derzeit noch erhebliche z.T. auch kulturelle Probleme im Umgang mit Behinderungen.  Dazu hat ein Besuch einer Physiotherapeutin für 14 Tage mit Weiterbildung der Ordensschwestern stattgefunden. Weiterhin wurden insgesamt 8 Schwestern jeweils für 6-8 Wochen nach Hanoi zu einer Hospitation ins „Dorf der Freundschaft“ entsandt, um hier in einer Institution mit nicht so schwerstbehinderten Kindern die Elemente von Frühförderungen kennen lernen zu können.

Diese Weiterbildungen haben zu einem deutlich höheren Anteil an Förderungen der Kinder, die über „satt und sauber“ hinausgehen, geführt. Wir sind von unseren Zielen aber noch sehr weit entfernt.

Unsere nächsten Schritte werden weiter in dem Ausbau der Fördermöglichkeiten für die Kinder liegen.

 

 

Was kann es schöneres geben, als das Lachen eines glücklichen Kindes?!

2012 - Endlich haben die Kinder mehr Platz
2012 – Endlich haben die Kinder mehr Platz
(Visited 219 times, 1 visits today)