In Sri Lanka kämpfen wir gegen „Hunger im Bauch“

Der Inselstaat Sri Lanka mit seinen rund 22 Millionen Einwohnern befindet sich zurzeit in einer schweren wirtschaftlichen Krise, die Inflationsrate liegt bei 60 %. Das bekommen gerade Menschen mit niedrigem Einkommen oder ohne feste Anstellung zu spüren. Für viele Familien reicht es nicht, Lebensmittel einzukaufen, nicht wenige hungern. Der Tourismus, eine der Haupt-Einnahmequelle, ist weit zurückgegangen.  Der Preis von Importgütern ist stark gestiegen, die Exportgüter wie Kautschuk, Tee und Bekleidung können wegen der hohen Frachtkosten für See-Container nur schwerlich ausgeführt werden. Benzin, Flüssiggas (die meisten Haushalte in Sri Lanka kochen mit Flüssiggas), Medizin, Lebensmittel, Baumaterial und Papier sind Mangelware. Stromausfälle sind an der Tagesordnung.

 Die Corona-Pandemie und große Unruhen auf den Straßen haben besonders in der Hauptstadt Colombo für geschlossene Schulen und Büros und auch für Ausgangssperren geführt. Die vielen Demonstrationen gegen die korrupte Regierung haben bewirkt, dass im Mai 2022 Premierminister Mahinda Rajapaksa und im Juli 2022 sein Bruder, Staatspräsident Gotabaya Rajapaksa das Land verlassen haben und von ihren Ämtern zurückgetreten sind. Der neu eingesetzte Staatspräsident Ranil Wickremesinghe war bereits früher Premierminister und  Abgeordneter seiner Partei UNP.

Unsere Mitarbeiterin in Sri Lanka, die deutsch-sri-lankische Ärztin Dr. Gagyangi von Heimendahl hofft mit vielen Landsleuten, dass sich nun die Situation etwas bessert. Sie berichtete uns, dass derzeit Benzin rationalisiert verkauft wird und die Wartezeiten für Flüssiggas und Benzin nicht mehr ganz so lange sind.

Froh können wir Friedenskinder berichten, dass die Renovierungen der Gebäude der Blinden- und Gehörlosen -Schule Nuffield in Jaffna, ganz im Norden Sri Lankas und der Blinden- und Gehörlosen-Schule in Ratmalana, in der Nähe von Colombo trotz der schweren Situation im Land gute Fortschritte machen. Wir freuen uns sehr, dass wir den Lions Club Westerwald in Betzdorf/Altenkirchen gewinnen konnten, die gesamten Baukosten für die Schule in Ratmalana zu übernehmen. Der Lions Club hat darüber hinaus auch die Kosten für Reparaturen von vorhandenen Hilfsgeräten wie PCs und Braille-Schreibmaschinen übernommen und neue, dringend benötigte Geräte finanziert.

Wie eben beschrieben, macht die katastrophale Situation im Land besonders benachteiligten Menschen zu schaffen. Das haben auch Lehrer und Lehrerinnen festgestellt. Nachdem die Schulen wieder geöffnet waren, wurde bemerkt, dass Kinder aus den Armenvierteln in Colombo große Lern-Defizite haben, manchen Neunjährigen fällt es schwer, ihren Namen zu schreiben. Zusammen mit buddhistischen Mönchen haben LehrerInnen eine Samstag/Sonntag-Schule in einem buddhistischen Tempel eingerichtet. Für alle Schüler konnten mit Spendengeldern Bücher, Stifte und Papier gekauft werden Da man mit „Hunger im Bauch“ nicht lernen kann, bekommen die Kinder morgens ein Frühstück und mittags ein Essen und nach Schulende für ihre Geschwisterkinder ein Lunchpaket. Mittlerweile kommen 184 Kinder regelmäßig zum Unterricht. Friedenskinder unterstützt diese tolle Einrichtung gerne.

Auch unsere anderen Projekte in Sri Lanka werden wie gewohnt weitergeführt und bedeuten für die betroffenen

Kinder und Jugendliche eine große Hilfe.

Annette Wangelin      im August 2022

(Visited 33 times, 1 visits today)