Nachruf für James Kiptonye Langat

James, unser Gärtner, ist am 06.02.2021 in Nakuru gestorben.

Die letzten beiden Jahre litt er an einer Lungenkrankheit, die ihn zunehmend schwächte.

James lebte mit seiner Familie in der Nähe der Mirisa-Schulen und konnte von Anfang an beobachten, dass in seiner Nachbarschaft eine Schule gebaut wurde. Er suchte Arbeit, wie so viele und machte sich einfach nützlich. Und das täglich, zuverlässig , unermüdlich. So entstand bald ein festes Arbeitsverhältnis, zunächst als „Hausmeister“. Seine Aufgabe war es, das Grundstück in Ordnung zu halten und die Klassenräume zu reinigen. Aber schon bald entfaltete James ungeahnte Fähigkeiten als Gärtner. Er brachte jedes Samenkorn zum Blühen, legte den Nutzgarten an, gestaltete die Freiflächen mit schattenspendenden Bäumen, Rasenflächen, Hecken und Blumenbeeten.

Er hatte den grünen Daumen, besuchte landwirtschaftliche Fortbildungen und experimentierte unermüdlich im heißen, trockenen kenianischen Hochland. Und das sehr erfolgreich. Die beispielhafte Schulanlage lockte schon bald Interessierte an, die von James Erfahrungen lernen wollten.

Mit Stolz erfüllte es ihn, als er den Motorradführerschein bestand und  seitdem für die Schule wichtige Botengänge in die Stadt machte.

Wehmütig  erinnern wir uns an sein unbekümmertes Gitarrenspiel bei Schulfesten und immer auch gerne in den Pausen, auf der Wiese, vor der Küche. Wunderbar!

James, wir bedanken uns für alles, was du für die Friedenskinder in Kenia gegeben hast. Du fehlst.

Für Friedenskinder e.V.:  Paul und Petra Sauer

Laut der Rückmeldung aus Nakuru hatte James wohl eine große und würdevolle Beerdigung.

Ich hatte den Nachruf übersetzt und Paul M. zugeschickt. Schüler der Mirisa haben den Nachruf in Englisch und Kisuaheli vorgetragen.

Die Familie hat sich sehr bedankt.

Außerdem haben unsere Schüler 3 Avocadobäume neben seinem Grab gepflanzt. Ich erinnere mich noch an die ersten Papaya und Avocadosetzlinge in der Vorschule…

LG Petra

(Visited 68 times, 1 visits today)